INVESTIGADORES
OMARINI Alejandra Beatriz
artículos
Título:
Herstellung natürlicher Aromastoffe durch monokaryotische Stämme von Pleurotus sapidus unter Nutzung von Nebenströmen der Citrus‐verarbeitenden Industrie
Autor/es:
BÜRGER, F.; OMARINI, A.; KRAHE, N.K.; FRAATZ, M.A.; BERGER, R.G.; ZORN, H.
Revista:
Lebensmittelchemie
Editorial:
WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim
Referencias:
Lugar: Weinheim; Año: 2020 vol. 73
ISSN:
0937-1478
Resumen:
Entsprechend dem ökonomischen Konzept ?Reduzierung, Wiederverwendung und Recycling? [1] stellen präkursorenreiche Nebenströme der Citrus-verarbeitenden Industrie ein ideales Ausgangsmaterial für die Produktion und industrielle Anwendung von wertgesteigerten Verbindungen dar. Citrus-Nebenströme enthalten eine vergleichsweise große Menge an Monoterpenen, einschließlich (R)-Limonen und β-Myrcen. Pilze der Abteilung Basidiomycota sind in der Lage, diese Terpene in attraktive aromaaktive Substanzen zu transformieren. Zum Beispiel konnte für β-Myrcen eine Biotransformation durch den Austernseitling Pleurotus ostreatus zu dem holzig, citrusartig riechenden Aromastoff Perillen gezeigt werden. [2] Aufgrund der hohen genetischen Variabilität scheinen insbesondere monokaryotische Stämme von P. sapidus prädestiniert für die Anwendung als nicht genetisch-veränderte Biokatalysatoren. Ein weiterer Vorteil des haploiden Zustandes der Monokaryoten ist die Vermeidung von unvorhersehbaren Geninteraktionen zwischen zwei Zellkernen. In der vorliegenden Studie wurden Reststoffströme der Citrusindustrie als Hauptkohlenstoffquelle für die Kultivierung von monokaryotischen Stämmen von P. sapidus genutzt. Nach einem Screening von 60 Stämmen wurden solche für weitere Untersuchungen ausgewählt, die einen angenehmen süßlichen Geruchseindruck, erinnernd an Kräuter, insbesondere Waldmeister hervorrufen. Das Volatilom der Kulturüberstände wurde sowohl mittels headspace solid phase microextraction als auch mittels stir bar sorptive extraction extrahiert. Zusätzlich wurden flüssig-flüssig- Extrakte (mit Pentan/Diethylether als Extraktionsmittel) der Kulturbrühen hergestellt, gefolgt von einer Reinigung der Extrakte mittels solvent assisted flavour evaporation. Die jeweiligen Extrakte wurden mittels Gaschromatographie-Massenspektrometrie (GC-MS) und Gaschromatographie-Flammenionisationsdetektor-Olfaktometrie (GCFID/ O) analysiert. Die dominierende Verbindung wurde als p-Anisaldehyd identifiziert. Während der vergleichenden Kultivierung von P. sapidus in Standardnährlösung (SNL) wurde dieser Aromastoff ebenfalls gebildet, allerdings bewirkte die Fermentation der Citrus-Nebenströme einen signifikanten Anstieg dieser vanille- und anisartig riechenden Substanz.
rds']