IDIHCS   22126
INSTITUTO DE INVESTIGACIONES EN HUMANIDADES Y CIENCIAS SOCIALES
Unidad Ejecutora - UE
artículos
Título:
W. G. Sebald, Leser von Jorge Luis Borges
Autor/es:
CASTRO, MARIA VIRGINIA
Revista:
Ibero-Amerikanisches Jahrbuch fuer Germanistik
Editorial:
Weidler
Referencias:
Lugar: Madrid; Año: 2011 p. 173 - 173
ISSN:
1865-5319
Resumen:
Wenn man in Betracht zieht, dass die intertextuelle Arbeit an seinen Lieblingsautoren eines der Hauptcharakteristika der Sebaldschen Prosa ist, mögen die seltenen Hinweise auf J. L. Borges ganz enttäuschend erscheinen. In Max Aurach (1992) benutzt Sebald das Borgesschen Verfahren der heterogenen Aufzählung (Molloy 1979). In Ringe des Saturn (1995) erwähnt Sebald Ort und Jahr der ersten Ausgabe des Bandes Einhorn, Sphinx und Salamander. Das Buch der imaginären Wesen, schlägt in seinen Stichwörtern „Baldanders“ und „Der östliche Drach“ nach und paraphrasiert die Kurzgeschichte „Tlön, Uqbar, Orbis Tertius“ (1940). Die Untersuchung der im Deutschen Literaturarchiv Marbach eingelagerten Arbeitsbibliothek, Manuskripte und Notizen Sebalds erregt jedoch den Verdacht, dass sein Interesse an Borges um einiges größer gewesen sein könnte.